Kalk

Begriff Definition
Kalk

1. Kalk ist chemisch Calciumoxid (CaO) und kommt bei vielen Lebewesen als eine Ablagerung von der Verbindung Calciumapatit in Schalen, Knochen und Skeletten vor. Eine Ausnahme ist z.B. das Hydroskelett von Nematoden.

2. Naturkalke (Ca-Carbonate) werden aus natürlichen Lagerstätten abgebaut und vermahlen. Kalkgestein (z. B. Kreide, Kalkmergel, Mergel, Dolomit) sind weit verbreitet und werden seit Jahrhunderten zur Verbesserung der Bodenfruchtbarkeit in der Landwirtschaft eingesetzt.
Unter Kalkung oder auch Kalkdüngung versteht man die Ausbringung von Kalksteinmehl oder Branntkalk, um die Säuren im Boden zu neutralisieren und den pH-Wert des Bodens zu erhöhren. Kalkungen werden durchgeführt, um einer Bodenversauerung entgegenzuwirken und um die Bodenfruchtbarkeit zu erhalten oder zu verbessern.
Nach dem Einsatzzweck werden deshalb die Gesundungskalkung zur Deckung von Nachholbedarf und die Erhaltungskalkung unterschieden.

Synonyme: Naturkalke, Kalkung, Kalkdüngung