Ammerländer Bracke

Begriff Definition
Ammerländer Bracke

Die Ammerländer Bracke ist eine Lokalrasse der nordwestdeutschen Bracken. Sie wurde benannt nach dem Ammerland dem Kerngebiet Oldenburgs in Niedersachsen. Die Ammerländer waren ca. 48 cm hoch; ihre Farbe war rot mit geringen weissen Abzeichen. Die Ammerländer Bracke war eng verwandt mit der Hannoverschen Haidbracke, zu deren Regeneration sie um 1900 herangezogen wurde. Von dieser Rasse ist nur ein Foto aus dem Jahre 1920 bekannt geworden. Es zeigt August Hubbermann aus Schillmühle bei Visbek mit seinen beiden Ammerländer Bracken und einer Westfälischen Bracke an einer Morgenstrecke, bestehend aus einem Rehbock, einem Hasen und einem Fuchs. Seine erfolgreiche Jagdmethode schilderte der Brackenjäger sehr anschaulich: „Meine Hunde jagen immerfort; ich gehe nur die Wege entlang“. Letzte Zeugnisse dieser Lokalrasse finden sich in den 1930er Jahren.